Projekt Artemis: Audi plant „hocheffizientes Elektroauto“

Bild: Audi
article inline
 
 
 

Der seit wenigen Wochen an der Spitze von Audi stehende Ex-BMW-Manager Markus Duesmann ruft eine Einheit für das beschleunigte Entwickeln zusätzlicher Auto-Modelle ins Leben. Chef des „Hightech-Projekts Artemis“ wird Alex Hitzinger, Motorsport-Chefingenieur und aktuell Treiber des autonomen Fahrens im Volkswagen-Konzern.

Hitzinger solle mit einem Team von Automobil- und Technologieexperten im ersten Schritt „schnell und unbürokratisch ein wegweisendes Modell für Audi entwickeln“, erklärte Duesmann. Ihm stünden dazu Ressourcen und Technologien des gesamten Volkswagen-Konzerns zur Verfügung. Duesmann und seine Konzern-Kollegen wollen mit dem Projekt Artemis auch eine Grundlage für die künftige Entwicklung von Automobilen in der Volkswagen-Gruppe schaffen, heißt es.

„Die Marken des Volkswagen-Konzerns stehen für exzellente Technologien – und haben Potenzial für noch viel mehr“, so Duesmann, der auch die Gesamtverantwortung für Forschung und Entwicklung im Volkswagen-Konzern trägt. „Naturgemäß bindet die aktuelle Elektro-Offensive im Volkswagen-Konzern mit 75 geplanten E-Modellen bis 2029 alle Kapazitäten. Da lag die Frage nahe, wie wir zusätzliche Hightech-Benchmarks realisieren, ohne die Leistbarkeit bestehender Projekte zu gefährden, und zugleich neue Chancen in den Märkten nutzen.“ Mittelfristig erwarte sich Duesmann von Artemis „eine Blaupause für einen schnellen und agilen Entwicklungsprozess im Konzern, so agil wie bei einem Rennteam“.

Das Team für das Projekt Artemis erhalte große Freiheitsgrade und werde global vom Hightech-Hub „INCampus“ in Ingolstadt bis an die Westküste der USA arbeiten. Digitale Angebote steuere die konzerneigene car.Software.org bei, die ihre Basis ebenfalls in Ingolstadt hat. Im Fokus von Artemis stehen laut Audi neue Technologien rund um das elektrische, hochautomatisierte Fahren. Der erste Auftrag sei „ein hocheffizientes Elektroauto“, das 2024 auf die Straße kommen soll. Um das Auto herum werde „ein weitreichendes Ökosystem“ und so ein neues Geschäftsmodell für die gesamte Nutzungsphase geschaffen.

Aktuell bietet Audi neben diversen Plug-in-Hybriden das Elektro-SUV e-tron sowie dessen Coupé-Derivat e-tron Sportback an. Die bisherigen, von den früheren Firmenchefs Bram Schot und Rupert Stadler eingeleiteten E-Mobilitäts-Pläne der Marke sehen konkret noch den Sportwagen e-tron GT und das Kompakt-SUV Q4 e-tron vor. Weitere Voll-Stromer sollen folgen, darunter Kleinwagen sowie besonders hochwertige und sportliche Elektroautos auf der mit Porsche entwickelten „Premium Plattform Electric“ (PPE). Audi will bis 2024 rund 12 Milliarden Euro in seine Elektrifizierung investieren.